Schwarzbrotabende

Ein Schwarzbrotabend? Ein dichtes Thema aus biblischer Perspektive. Nahrhaftes für Kopf und Seele. Vortrag und Aussprache. Für Christen und kritische Zeitgenossen. Jeweils freitags, 19:30 – 21:15 Uhr. Ohne Anmeldung. Kostenlos. Mehrmals im Jahr. Walderseestraße 10, 30177 Hannover.

2020

Ikonen – mehr als Bilder

Freitag, 20. März 2020, 19:30 – 21:30 Uhr

Man kann schauen von welcher Seite man will, die Augen sehen den Betrachter eindringlich an… Über Jahrhunderte hat man, besonders in ostkirchlicher Tradition, Bilder geschaffen, die Jesus Christus oder eine heilige Gestalt oder Szene repräsentieren wollen. Ikonen wollen eine Beziehung zwischen Gott und dem Betrachter herstellen. Wie wird eine Ikone hergestellt? Welcher Farbsymbolik und Regeln folgen die Abbildungen? Wie lässt sich das Bilderverbot der Bibel mit der Nutzung von Ikonen vereinbaren?

Im Rahmen der ERlebt-Ausstellung bieten wir diesen besonderen Abend an und geben die Möglichkeit von anderen kirchlichen Traditionen zu lernen.

Referent: Diplom-Theologe Matthias Borchert (serbisch-orthodoxe Gemeinde, Hannover)

Matthias Borchert
Matthias Borchert

 

Gewagt! 500 Jahre Täuferjubiläum 1525-2025

Thema: Mündig leben!

Freitag, 08. Mai 2020, 19:30 – 21:30 Uhr

Der Auftakt zur halben Täuferdekade steht unter dem Motto: „Gewagt! Mündig leben“. Mündig leben, was bedeutete das im 16. Jahrhundert, als die Täuferbewegung entstand und im 17. Jahrhundert, als der Baptismus in England begann? Im vielfältigen reformatorischen Täufertum und in den täuferischen Kirchen wurde Religions- und Gewissensfreiheit vehement eingefordert. Als verfolgte Minderheiten setzten sich die täuferischen Gemeinden für die Freiheit des Einzelnen, die Begrenzung staatlicher Macht in Fragen der Religion und damit letztlich für die Selbstbestimmung als Grundrecht jedes Menschen ein.
Mündig leben – das hieß beispielsweise, die Glaubenstaufe zu wagen, für diese Gewissensentscheidung einzustehen, obwohl die damaligen Autoritäten widersprachen. Zu fragen wäre, wie wir uns heute neu auf diese Traditionen besinnen können, um die Freiheit für ein mündiges Christsein zu erhalten.  Der Abend soll den Bogen von unseren historischen Wurzeln zu heutigen Herausforderungen spannen.  Wie kann der Einsatz für die uneingeschränkte Religionsfreiheit in einer religiös pluralen Gesellschaft heute aussehen? Wo gilt es Widerstand zu leisten gegen die Diskriminierung und gesellschaftliche Ächtung von Menschen aufgrund ihrer Religion und Praxis?

Referenten: Dr. Andreas Liese (Bielefeld, Historischer Beirat des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden)

Bild von Dr. Andreas Liese
Dr. Andreas Liese

und Pastor Dr. Michael Rohde (Hannover)

 

 

Schwarzbrotwochenende: Thema “Gideon – Erzählung und Glauben”

09.-11.10.2020

im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen

Referenten: Titus Müller (www.titusmueller.de) und Dr. Michael Rohde

Alle Infos dazu hier

„Das wird man doch mal sagen dürfen…“ – Wert und Grenze der Meinungsfreiheit

Freitag, 17. Januar 2020, 19:30 Uhr – 21:30 Uhr.

63% der Deutschen sind laut einer Studie der Meinung, man müsse vorsichtig sein, was man öffentlich äußert. Gleichzeitig werden auf vielen Kanälen „Meinungen“ gepostet, und die Bundesregierung erlässt ein Gesetz gegen Hetze im Netz. Welche biblischen Orientierungen gibt es zum Reden über andere? Wie schützt das Grundgesetz die Meinungsfreiheit? Was verletzt die Freiheit der Meinungsäußerung?

Referent: Pastor Dr. Michael Rohde und ein Gesprächspartner aus dem gesellschaftlichen Leben unserer Stadt

 

 

2019

10. Mai: Mensch und Maschine. Digitalisierung in theologischer und technischer Perspektive (Michael Hindahl und Dr. Michael Rohde)

1.November: Der politische Jesus. Warum Christen nicht politikverdrossen sein sollten (Uwe Heimowkski, Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestags und der Bundesregierung)

Stimmen Christen in die Politikverdrossenheit und das Schimpfen auf Politiker ein? Sollten sich Christen politisch engagieren oder lieber raushalten? Sind wir Wutbürger oder Mutbürger? Wie politisch ist das Evangelium von Jesus Christus?

Uwe Heimowski (Berlin/Gera) gibt Impulse aus Theologie und Erfahrung und wir laden zum Gespräch ein.

UWE  HEIMOWSKI

Bei ihm kommen Glaube und Politik zusammen. Sein Leben und Glauben wurde durch die Heilsarmee geprägt. 15 Jahre war der Diplom-Theologe pastoral als Gemeindereferent in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Gera tätig. 7 Jahre arbeitete er als Referent für Menschenrechte für das Mitglied des Deutschen Bundestags Frank Heinrich und vier Jahre als Stadtrat in Gera. Seit dem 1.10.2016 vertritt er die Deutsche Evangelische Allianz als Beauftragter beim Deutschen Bundestag und der Bundesregierung.

Freitag, 1. November 2019, 19:30 Uhr – 21:30 Uhr.
in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hannover-Walderseestraße
Walderseestraße 10, 30177 Hannover
Eintritt frei. Ohne Anmeldung.

2018

16. März: Das Kreuz mit dem Kreuz – wie man den Kreuzestod Jesu (miss)verstehen kann / Dr. Michael Rohde

08. Juni: Gender – zwischen Wahn und Wichtigkeit / Dr. Michael Rohde

27. Oktober: Wenn die Gesundheit geht und das Heil kommt – Schwarzbrotabend mit Jürgen Mette (Marburg)

Rückblick

17. Februar 2017 – Gott: Gedanke, Bild oder Geheimnis? / Dr. Michael Rohde

19. Mai 2017 – Feindbild Islam? Angst vor Muslimen begegnen / Daniel aus dem Nahen Osten und Dr. Michael Rohde

18. August 2017 – Homosexualität / Hartmut Bergfeld und Dr. Michael Rohde

17. November 2017 – Umgang mit Hiobsbotschaften / Dr. Michael Rohde

22. April 2016Gott ist (k)ein Krieger / Dr. Michael Rohde
17. Juni 2016 – Der Schrei nach Leben – Suizid / Dr. Michael Rohde
19. August 2016 – Partnerschaft und Sexualität / Hartmut Bergfeld
18. November 2016 Heißes Eisen: Todesstrafe / Dr. Michael Rohde